Dienstag, 11. Februar 2014

Film Empfehlung: Nymphomaniac


Um ganz ehrlich zu sein, ich bin selbst ziemlich überrascht, dass ich euch nun Nymphomaniac ans Herz legen möchte. Er ist vielleicht nicht mein neuer Lieblingsfilm, aber er ist so viel mehr als ich (von Lars von Trier) erwartet habe.




Vorweg möchte ich sagen, dass Lars von Trier ein Regisseur ist dessen Filme mich schon seid längerem begleiten. Ich aber eben auch ein sehr ambivalentes Verhältnis zu seinen Werken habe. Nichts desto trotz bin ich immer interessiert, wenn er die Arbeit an einen neuen Film beginnt. Als dann der Trailer zu ‚Nymphomaniac’ raus kam, dachte ich: „Woaaa, harter Tobak, totale Skandalschiene und dann auch noch Rammstein Soundtrack, nach dem wundervollen ‚Melancholia’, wohl doch eher wieder Richtung ‚Anti-Christ’!“.

Mit den gleichen Gedanken und mit etwas Angst mich auf schreckliche Bilder gefasst machen zu müssen, bin ich dann am Montag Vormittag in die Berlinale Vorführung von (der ungeschnittenen Version von) ‚Nymphomaniac’ gegangen. Doch dann kam die Überraschung, meine Anspannung Verflog schnell, weil der Film mich immer wieder zum Schmunzeln brachte. Der sehr angenehme Humor zog sich, neben den gar nicht so dicht gestreuten extremen Bildern, durch den ganzen Film. Außerdem waren die Hauptcharaktere sehr sympathisch, was ich besonders von ‚Joe’, der Nymphomanin gespielt von Charlotte Gainsbourg, nicht erwartet hatte. Ich habe mit Joe geweint und mich in einigen ihrer Gedankengänge wiedergefunden (auch wenn ich nicht täglich 10 Verabredungen zum Sex planen muss). Auch die erzählweise, die Lars von Trier gewählt hat, ist durch ein gekonntes Spiel mit Klischees und daraus resultierenden Erwartungen zusätzlich unterhaltsam.



Der Trailer kreiert (wohl mit Absicht) ein komplett falsches Bild von dem Film. Er zeig gebündelt alle extremen Szenen untermal mit Musik von Rammstein und lässt alles aus was meiner Meinung nach den Film sehenswert macht. Natürlich existieren die pornographischen Szenen und das finde ich sogar gut solange sie dem Film und nicht dem Skandal dienen. Also sofern euch das nicht abneigt oder ihr noch minderjährig seid, empfehle ich euch Nymphomaniac eine Chance zu geben. Ach ja und keine Sorge Rammstein müsst ihr nur kurz zu Beginn und im Abspann ertragen, ansonsten gibt’s Bach.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen