Montag, 9. März 2015

{MOVIE} I am Michael


Den anderen Film, den ich auf der Berlinale gesehen habe, war ‚I am Michael’. Ich hatte gehört, dass James Franco dieses Jahr mit drei Filmen auf der Berlinale vertreten sei, und da ich die Chancen erhöhen wollte zufällig in ihn hineinzurennen, dachte ich kann es nicht verkehrt sein mir einen seiner Filme anzuschauen.



‚I am Michael’ handelt von einem einstigen Verfechter der Schwulenrechte, der christlich und dadurch später auch heterosexuell sowie homophob wurde. Das ganze basiert sogar auf einer wahren Geschichte. Auch der Cast (James Franco, Zachary Quinto, Emma Roberts) ist fantastisch. So hat es mich nicht gewundert, dass ich während des Films gut unterhalten in meinem Kinosessel saß. Der Film hat meine Erwartungen erfüllt, aber irgendwie nicht übertroffen. Ich hätte mich sehr gerne noch positiver überraschen lassen. Doch dann kam nach der Filmvorführung der Regisseur Justin Kelly für eine Fragen und Antworten Runde in den Kinosaal. Ein sehr sympathischer junger Typ, der mit ‚I am Michael’ sein Feature Debut hatte. Während er also über den Film und seine Entstehung erzählte, wusste ich seine gute Arbeit mehr und mehr zu schätzen und ich war schlussendlich doch vollends begeistert.

Außerdem kann man gar nicht anders, als nach dem Kinobesuch den ‚echten’ Michael Glatze zu googlen. Ich freue mich den Film mit all den Hintergrundinfos demnächst noch mal zu schauen. Der Film ist absolut sehenswert und vielleicht schaut ihr euch nach dem Film einfach im Internet ein paar Interviews mit Justin Kelly und Michael Glatze an.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen